Login

Während sich viele von uns in die wohlverdiente Sommerpause verabschiedet hatten, war Philipp (links im Foto) nicht nur fleißig, sondern auch gleich in zwei Wettbewerben erfolgreich im Sand.

Zum einen trat Philipp (Jahrgang 2004) in der U16. Hier ging bei den Nordbadischen Beachvolleyballmeisterschaften am 09.0.7. bei brütender Hitze nicht nur Philipp mit seinem Partner Linus (HTV Young Vikinger) an den Start, sondern auch Tom mit Philipp ebenfalls HTV Young Vikingern. Am Ende gingen Philip und Linus als Nordbadische Meister vom Platz, aber auch der gute 5. Platz von Tom und Philipp sei hier erwähnt.

14 Tage später fuhr ein Bus, bepackt mit motivierten und spielfreudigen Spielern nach Freiburg zu den BaWü-Meisterschaften. Richtig los ging es dann erst am Samstag. Die BaWü-Meisterschaften der Altersklasse U16 begann. Knappe Spiele und eine relativ erfolgreiche erste Runde erfuhren Philipp und sein Partner Linus (HTV Young Vikinger). Am Abend starteten dann noch gleich die 2te Runde. Bei Philipp und Linus begann es mit 2 Niederlagen doch konnten sie sich wieder aufraffen, neue Motivation tanken und mit neuer Kraft alle weiteren Spiele gewinnen! Damit beendete Philipp und Linus extrem erfolgreiche Meisterschaft auf dem hervorragenden dritten Platz. Herzlichen Glückwunsch!

Nicht ganz so gut liefen die BaWü-Meisterschaften für Tom, der dieses Mal mit Nils (TV-Bühl) antrat. Sie beendeten das Turnier mit Platz 17 und einer Menge Spielerfahrung mehr im Gepäck.

Zum anderen qualifizierte sich Philipp mit dem Team des VCO Rhein-Neckar 1 (Linus (HTV), Tim, Flo, Philip und David (TV Bühl)) als Nordbadische Meister für die erstmals ausgetragen deutschen U15 Beachvolleyballmeisterschaften in Hamburg (28.-30.07.).
Im Gegensatz zu den Jugendmeisterschaften U17 bis U20 bestehen die Teams jedoch nicht aus zwei, sondern aus mindestens vier und maximal sechs Personen. Es gilt folgender Spielmodus: Es werden zunächst zwei Spiele Zwei gegen Zwei gespielt, jeweils ein Satz bis 21 Punkte. Danach folgt ein Spiel Vier gegen Vier über zwei Gewinnsätze bis 15 Punkte. Gesamtsieger einer Begegnung ist, wer mehr Sätze gewonnen hat. Beim Zwei gegen Zwei dürfen drei Spieler je Team eingesetzt werden (mit Wechsel); die Spieler des ersten Spiels dürfen nicht im zweiten Spiel eingesetzt werden. Maximal zwei Spielerwechsel pro Satz sind erlaubt (maximal drei Spieler pro Team). Beim Vier gegen Vier dürfen maximal vier Spielerwechsel pro Satz (maximal sechs Spieler pro Team) durchgeführt werden. Der ausgewechselte Spieler muss für den gleichen Spieler wieder eingewechselt werden.
Auftaktmatch gegen FT Freiburg... Nach zwei souveränen Siegen im 2:2 wurde es im 4:4 nochmal kniffelig. Doch 74 Minuten und 6 abgewehrte Satzbälle später jubelten die Nordbadener über den ersten Sieg. Hochmotiviert aber nicht sehr siegessicher startete das zweite Spiel gegen die Favoriten aus Bayern den TSV Grafing. Doch der Matchplan von Taktikfuchs Christian Lohse (NVV-Trainier) ging voll auf und am Ende hieß es 4:0, Gruppensieger, Einzug in die Endrunde der verbliebenen Sechs am nächsten Tag.
In der Endrunde mussten die Jungs als Erstes gegen den Schweriner SC ran. Angetrieben vom heißblütigen Publikum ("¡Cabeza! ¡Cabeza!") und unterstützt durch wundersam wandernde Feldbegrenzungen, warfen die Schweriner alles in den Kampf, doch die VCOler blieben gelassen und holten sich den Sieg im "golden set". Nächster Gegner war der favorisierte TV Rottenburg. Die Jungs schlugen sich wacker. Doch der Sieg von Philipp, Linus & David im 2:2 reichte nicht aus, so dass die erste Niederlage eingesteckt werden musste.
Am Sonntag im Halbfinale trafen die Jungs dann auf den Top-Favoriten ASV Dachau. Aufgrund eines Gewitters musste das Spiel beim Stand von 7:8 unterbrochen werden, danach war es wie verhext. Gegen den späteren Turniersieger bleiben die Jungs ohne Chance und mussten somit im kleinen Finale gegen den VV Humann Essen um Platz 3 spielen. Dieses Mal waren es die Essener die chancenlos waren. Mit eine klaren 4:0 holten sie die Jungs den Sieg und die wohlverdiente Bronzemedallie. Herzlichen Glückwunsch.

Weiter so! Philipp wechselt leider in der kommenden Saison zu den HTV Young Vikings, wir wünschen ihm alles Gute für die Zukunft und weiterhin viel Erfolg. Die Jungs werden dich vermissen!