Login

Die U18m der VSG ist am Wahlsonntag verhalten in die neue Saison gestartet. Zum Einstieg wurde unsere Mannschaft in die stärkere der beiden Gruppen, der sog. Verbandsliga, gesetzt. Dort trafen wir auf die unbestrittenen Topteams aus Bühl und Heidelberg gegen die es, abgesehen von einigen spektakulären Einzelaktionen, auch nicht viel zu holen gab. Zwei krachenende Niederlagen zum Einstieg, waren also ein Fehlstart nach Maß.

Umso wichtiger war anschließend die volle Konzentration auf die weiteren Spiele. Dabei ging es zuerst gegen die Gastgeber von der SG SiWaHe, die nebenbei gesagt ein schönes gut durchorganisiertes Turnier auf die Beine gestellt haben. Es entwickelte sich wie erwartet ein Spiel auf Augenhöhe, mit guten Spielzügen auf beiden Seiten und langen Ballwechseln. Am Ende gingen unsere Jungs verdient als Sieger vom Feld und wahrten damit auch die Chance auf den "Klassenerhalt".

Für eine sichere Entscheidung musste aber im letzten Spiel des Tages noch ein weiterer Sieg her. Der Gegner zum Abschluss war der SSC Karlsruhe, ein Team zu dem spielerisch ebenfalls kaum ein Unterschied besteht. Entsprechend umkämpft war die Partie dann auch und während unsere Jungs langsam die Belastung des Spieltages zu spüren bekamen (Wir waren leider nur zu sechst angereist, so dass es keine Erholungspausen gab.), gelang es dem SSC vor allem mit druckvollen Aufschlägen, den ersten Satz für sich zu entscheiden. An dieser Stelle folgte eine kurze Ansprache des Trainers, die anscheinend gut geeignet war, um doch noch die letzten Kraftreserven zu aktivieren. Das Spiel wurde konzentriert und engagiert fortgesetzt, und es gelang das (fast) Unmögliche: Zwei Matchbälle wurden abgewehrt und die Entscheidung in den Tiebreak vertagt. Gestärkt von diesem Erfolgserlebnis ließ die Mannschaft nun aber nichts mehr anbrennen und holte sich den zweiten Sieg aus vier Spielen, was vermutlich auch den Verbleib in der Verbandsliga bedeutet.

Mit dabei waren Ben, Finn, Glenn, Lino, Malte, Mika und der Trainer Mario (der seine Stimme übrigens per Briefwahl abgegeben hat).