Login

Heute am 23.02.2019 waren wir zu Gast in Bühl.
Kaum waren wir angekommen, ging es nach kurzem Einspielen direkt los – gegen den Gastgeber.
Bühl hatte bis hier hin in der BaWü-Liga gespielt, daher war die Mannschaft sowohl für Trainer Philip, als auch für die Mannschaft Neuland, also erst mal schauen was die auf‘s Parkett legen.
Tja morgens um 10 Uhr Volleyball spielen, ist kein Selbstläufer, das ist klar, aber den Gegnern geht es ja nicht anders. Wir spielen ordentlich auf, einiges klappt noch nicht, wie geplant, aber wir ziehen auf Augenhöhe mit. Bühl hält aber nahezu konstant einen Vorsprung von 2 – 4 Punkten auf uns und gewinnt so den ersten Satz 25:23. Im zweiten geht es zeitweise gut voran, aber 2 starke Aufschlagserien von Bühl kriegen wir nicht gebändigt und geben so auch Satz 2 ab mit 16:25 deutlich ab.

Macht nichts, mit mehr Elan und definitiv wacher geht es gegen Blankenloch ran. Mit 9 Spielern angereist, sind stets 3 Spieler auf der Bank bereit für die taktischen Spielerwechsel. So wird kunterbunt ein- und ausgewechselt und wir gewinnen durch einige solide Ballwechsel und Rettungsaktionen Satz 1 mit 25:17.
In Satz 2 startet wieder eine neue Aufstellung, doch will uns damit gar nichts gelingen. Zeitweise Chaos auf dem Feld und einfache Fehler lassen uns erschreckende 08:18 Punkte hinten liegen.
Auszeiten werden genommen, die Spieler wieder ein wenig durchgewechselt und dann kommt Thomas zum Aufschlag. Ab jetzt kracht es auf der anderen Feldseite, ein Aufschlag nach dem anderen touchiert die Spieler oder schlägt direkt ein und wir ziehen am Gegner vorbei bis 21:18.
Noch eine weitere Rotationen ist nötig, dann haben wir auch Satz 2, dieses Mal zu 19 gewonnen.

Bleibt noch der SSC Karlsruhe. Der SSC und wir hatten uns schon bei den letzten Spieltagen nichts geschenkt und mal so, mal so das Spiel entschieden.
Auch heute ging es hoch her. Verrückte Ballwechsel, bei dem auch mal der Fuß das Mittel zur Rettung des Balls ist, kombiniert mit voller Motivation lassen Volleyballherzen höher schlagen.
Satz 1 erreichen wir mit knappem Abstand zuerst die 25 Punkte, der SSC war uns mit 21 Punkten dicht auf den Fersen.
Der 2. Satz beginnt und bei uns läuft einiges ausgesprochen gut, sehr gut strukturierte Spielabläufe, eine konzentrierte Mannschaft, erfolgreiche Blockaktionen – es läuft!
Beim SSC läuft es zwar auch, aber deutlich bergab, da will einfach gar nichts klappen.
Klar unsere Aufschläge haben hin und wieder ordentlich Wucht, aber das Ergebnis entwickelt sich geradezu niederschmetternd.
Wir gewinnen am Ende mit 25:09 überragend.

Die Gesamtleistung des Tages bringt uns auf‘s Podest, nämlich Platz 2, und so fahren alle mit einem breiten Grinsen und der Silbermedallie um den Hals wieder nach Hause.

Für die VSG spielten:
Nils (Kapitän), Finn, Thomas, Lion, Julius, Linus, Theo, Justin und Niclas
Spielbericht: Philip