Login

Eigentlich war Black Friday ja schon vorbei. Eigentlich. Denn am Samstag war bei den Superhelden noch einmal Super Sale. Die VSG bot satte Rabatte an der Punkte-Theke, Aktionen wie "by one, get one free" und verschenkte Aufschläge. Beiertheim griff gnadenlos zu und so war leider am schwarzen Samstag für die Superhelden nicht viel zu holen.

Dabei war der Plan eigentlich anders. Wir hatten gut trainiert, an taktischen Finessen gefeilt ("pssst... wohin schlägst du auf?") und wollten Wiedergutmachung für das Spiel vom letzten Wochenende. Eigentlich. Zum Glück ist nächstes Wochenende spielfrei. Zwei Wochen Zeit, um das Wörtchen "eigentlich" aus dem Wortschatz der Superhelden zu streichen und dann in Mosbach auf Punktejagd zu gehen. Bunt ist uns nämlich lieber als schwarz!

Mit dabei waren:
Außen: Irina, Lisa, Julia
Mitte: Larissa, Verena
Diagonal: Tamy, Nina
Libera: Selin
Zuspiel: Karen
Coach: Patrick
Co-Coach: Ana

PS: Wenigstens sehen alle auf dem Foto gut aus ;-)

Dass Sonntag früh nicht so unsere Uhrzeit ist, wissen wir ja schon. Um ein verspätetes Erwachen oder auch den verschlafenen Anfang vorzubeugen, trafen wir uns zu einer wirklich sehr frühen Uhrzeit, um uns in der Halle zu akklimatisieren. Trotz passabler Dance-Mukke war die Halle anscheinend mit grünem Kyptonit ausgelegt, denn richtig warm sollte es nicht werden, geschweige denn konnten wir unsere Superkräfte benutzen:

Der Start und Verlauf des ersten Satzes wurde so zu einem für uns typischen wir-sind-noch-nicht-richtig-wach-Ergebnis, das wir eigentlich unbedingt vermeiden wollten. Schwächen in der Annahme, zu wenig Druck im Angriff und Aufschlag führten schnell zu einem Punkterückstand, den wir mit unseren eingefrorenen Kräften nicht mehr aufholen konnten.

Auch in Satz zwei wurde es weder wärmer, noch unser Spiel besser. Sinsheim konnte mit schnellen Pässen sein Spiel aufbauen und durch häufige Wechsel aus seinem 12köpfigen Kader drei Angreifer am Netz positionieren. Wir zeigten dagegen ungewohnte Schwächen im Block und in der Abwehr und auch Dankebälle konnten nicht mit Präzision verwertet werden.

Aber Superhelden wären nicht Superhelden, wenn sie sich nicht in letzter Sekunde aus misslichen Lagen befreien könnten. Und so ließen wir in Satz 3 mal kurz durchblicken, dass unsere Superwaffen eigentlich hervorragend funktionieren – und wir Vertrauen in unsere Fähigkeiten haben. Dass wir bei Punkteständen von 20:24 nicht die Nerven verlieren und auch nicht bei einem Stand von 1:2 in Sätzen. (hier Happy End einfügen). Allerdings taten wir uns in Satz 4 wieder schwer und konnten nicht an der Leistung des dritten Satzes anknüpfen. Aber wie ein weiser Mensch einmal sagte; man kann nicht immer gewinnen.

Für die VSG gespielt haben:
Außen: Julia, Lisa, Irina
Mitte: Lari, Verena
Libera: Selin
Diagonal: Tamy
Zuspiel: Karen
Coach: Daniel
Co-Coach: Patrick 

Unser erster Heimspieltag stand eigentlich unter keinem allzu günstigen Stern: als arg dezimierte Truppe hatten wir zwei starke Gegner zu Gast. Doch trotz dieser widrigen Umstände nahm sich das Suicide Squad der Mission an, zwei Siege einzusacken.

Im Spiel gegen den Ladenburger SV musste sich erst noch jeder auf seiner teils ungewohnten Position einfinden und die teaminternen Absprachen wollten auch erst gegen Ende des ersten Satzes klappen, sodass wir diesen an die Gegner abgaben. In den zweiten Satz konnten wir jedoch mit Selbstbewusstsein starten und hatten die Nase immer um ein Pünktchen weiter vorn, sodass wir einen Endstand von 26:24 bejubeln konnten. Was aber ist so ein Superhelden-Leben ohne echten Showdown? Dementsprechend konnte die gegnerische Mannschaft den dritten Satz also noch einmal für sich verbuchen und wir mussten die Mission nun in einem 5-Satz-Spiel vollenden. Die bedrohliche Niederlage vor Augen, stand im vierten Satz die Annahme bombenfest, der Block war blitzschnell und die Angriffe fanden die freien Flecken im gegnerischen Feld mit einer Präzision, die selbst Deadshot Ehre gemacht hätte. Etwaige Unsicherheiten wurden konsequent weggecoached. Beim Showdown im fünften Satz flatterten noch einmal die Nerven: wir verschenkten einen komfortablen 5-Punkte-Vorsprung aber zum Glück gewinnen ja am Ende bekanntlich immer die Superhelden und wir holten uns den Satz mit 15:13.

Gegen die VSG Kleinsteinbach lief das Squad mit entsprechendem Selbstvertrauen auf, mit überragendem Fan-Support holten wir uns die ersten beiden Sätze. Zum fulminanten Finale kam es im dritten Satz, als Super-Julia zum Aufschlag schritt. On fire wie El Diablo, schoss sie ein ums andere Mal die Gegner aus der Annahme. 13 Punkte klingelten so auf unserem Konto und überglücklich konnten wir unseren 3:0 Sieg einfahren.

 

Für die VSG gespielt haben:

Außen: Irina, Julia
Mitte: Verena&Verena
Libera: Selin
Diagonal: Nina, Tamy
Zuspiel: Lisa
Coach: Ana
Co-Coach: Daniel

Nachdem die Superhelden noch etwas verschlafen in das erste Spiel gegen den TSV Handschuhsheim starteten, wurde mit zu wenig Druck im Aufschlag, der Abwehr und dem Angriff der erste Satz mit 21:25 an die Gäste abgegeben. In den nächsten beiden Sätzen machten es sich die Mädels des VSG selbst schwer, indem sie wieder mit zu wenig Druck in die Sätze starteten und somit jedes Mal einem Punkterückstand hinterher rannten.  Die Mannschaft gab jedoch nicht auf und kämpfte sich Punkt für Punkt heran und konnte den zweiten und dritten Satz für sich entscheiden (25:21 + 25:23).

Da die Mannschaft nicht so richtig wach werden wollte und viele einfache kurze Bälle ins Feld fallen ließ, holten den vierten Satz die Gegner mit 20:25.

Somit hieß es auf in den fünften Satz und noch einmal alles geben. Diesmal versuchten die Mädels des VSG von Anfang an am Ball zu bleiben und es den Gegnern nicht ganz so leicht zu machen. Dies gelang durch eine druckvolle Aufschlagserie von Lisa und einer starken Abwehr - Angriff Leistung der Mannschaft.  Dieser Satz ging mit 15:5 an die Heimmannschaft und somit gewannen die Superhelden 3:2 das Spiel.

Nach einer längeren Verschnaufpause startete die VSG Ettlingen/Rüppurr mit einer starken Leistung in den ersten Satz des zweiten Spieles gegen den Tabellenführer VfB Mosbach-Waldstadt. Konzentriert und mit viel Bewegung konnten sich die Mädels der VSG direkt mit 6 Punkten absetzen. Jedoch konnten die Gegner aufgrund von einigen Unsicherheiten der Heimmannschaft noch aufholen und den Satz mit 23:25 für sich gewinnen. Auch im zweiten Satz wollte das Eis nicht so richtig brechen und der Satz wurde nochmals mit knappen 22:25 abgegeben. In der Mitte des dritten Satzes wurde durch einen Spielerwechsel nochmal neuen Schwung in die Mannschaft gebracht und alle noch einmal wach gerüttelt. Dies gelang der Trainerbank, wodurch der Satz mit 25:21 an die VSG Ettlingen/Rüppurr ging. Ebenso ging der vierte Satz durch stark gezeigten Kampfgeist und präzise ins Feld platzierten Angriffen an die Mädels der VSG (25:22).Durch einen starken Zuschauer- und lauten Trommler- Background wurde die Mannschaft noch einmal so richtig für den fünften Satz gepuscht. Die Mädels gaben noch einmal alles und konnten den Satz mit 15:9 für sich entscheiden und somit das gesamte Spiel mit 3:2 gewinnen.

Ergebnisse:
VSG Ettlingen / Rüppurr 2 – TSV HD-Handschusheim 3:2
VSG Ettlingen / Rüppurr 2 – VfB Mosbach-Waldstadt 3:2

Für die VSG gespielt haben:
Außen: Julia, Lisa, Irina
Mitte: Julia, Lari, Verena
Libera: Selin
Diagonal: Nina, Tamy
Zuspiel: Karen
Coach: Daniel 
Co-Coach: Patrick

Nach unserem etwas gurkigen Start in die Saison wollten wir es diesmal besser machen und von Anfang an druckvoll aufspielen. Dass wir die Anweisungen von Coach Ana gewissenhaft umsetzen, zeigte schon der Start im 1. Satz: Super-Karen zauberte eine 5 Punkte Aufschlagserie aufs Feld und auch der Rest der Superhelden-Truppe konnte hulk-mäßig agieren: Durchsetzungsvermögen im Angriff, starke Blockarbeit und eine stabile Annahme bescherten uns nach 20 Minuten den ersten Satzgewinn. Dass dies aber kein Selbstläufer wird, mussten wir im 2. Satz erfahren, den wir mit 23:25 verloren. Sobald wir weniger Druck erzeugten, konnte der HTV mit seinem 12köpfigen Kader sein Spiel aufbauen. Im 3. Satz blieb das Spiel ausgeglichen, erst am Ende konnte sich der HTV mit 24:20 absetzen. Jetzt hieß es aber wirklich, Superkräfte auspacken! Super-Inka holte den Aufschlaghammer raus, zerlegte damit die Annahme, unsere Abwehr erlaubte keinem Ball den Bodenkontakt und der Angriff zielte laserartig ins gegnerische Feld. Endstand Satz 3: 26:24. Der Auftrag war klar – die 3 Punkte sollten auf unser Superhelden-Konto. Eine kleine Erinnerung im 4. Satz bei einer Auszeit  von 11:14, half uns, die Power auf 100% hochzufahren und den Satz 25:20 einzutüten. Kick Ass!!

An unserem ersten Heimspieltag am 04.11. freuen wir uns über Unterstützung! Ab 14 Uhr in der Eichelgartenhalle.

Für die VSG gespielt haben:
Außen: Inka, Irina
Mitte: Julia, Lari, Verena
Libera: Selin
Diagonal: Lisa, Nina
Zuspiel: Karen
Coach: Ana