Login

27.10.2018 | Auswärtsspiel in Ötigheim

VSG 0:3 TG Ötigheim (11:25, 20:25, 13:25)

Am Sonntag (27.10) wurden die Damen 3 der von den Damen 1 des TG Ötigheim empfangen. Nach einer Reihe von frustrierenden Niederlagen stand das Ziel klar fest: Endlich ein paar Punkte nach Hause bringen, statt immer im falschen Moment einzubrechen.
Im ersten Satz ging dieses Ziel sang- und klanglos in die Hose. Wir fanden einfach nicht ins Spiel, die Annahme war noch nicht wach und damit das Zuspiel und der Angriff nicht erwähnenswert. Ein paar Punkte ergatterten wir durch Blockaktionen, doch die konzentrierten Damen des TG Ötigheim hatten sonst leichtes Spiel mit uns und fegten uns vom Platz.

Für den zweiten Satz hakten wir den ersten als ziemlich unglücklich ab und starteten sehr stark. Die Aufschläge setzten die Gegnerinnen angemessen unter Druck, wodurch sie nicht recht ins Spiel fanden. Erst eine Auszeit des Gegners beim Stand 6:2 für die VSG unterbrach die Serie, wonach der TGÖ lange Ballwechsel immer wieder für sich entschied und wieder aufholen konnte. Eine eigene Auszeit beim Stand 6:6 holte uns wieder auf den Platz zurück - die Abwehr und Annahme bei uns stimmte wieder und das Zuspiel setzte das um, was in den letzten Wochen im Training hart erarbeitet wurde: Schön verteilte Pässe gaben uns die Gelegenheit, mit platzierten, harten Schlägen schöne Punkte zu erzielen. Beim Stand von 15:10 schien der erste Satzsieg des Tages in sicherer Reichweite, da die Damen des TGÖ nicht sonderlich viel entgegensetzten, doch das Phänomen der letzten Spiele setzte sich erneut durch: Wir brachen erneut ein in Konzentration und Durchsetzungsvermögen, sodass sich die Gegnerinnen zum Stand 16:16 vorkämpfte und langsam aber sicher wieder den Satz mit 20:25 einsteckte.

Den dritten Satz starteten beide Mannschaften recht unkonzentriert – mit Aufschlagfehlern bei den Gegnerinnen und Fehlern in der Annahme auf beiden Seiten. Wir erarbeiteten uns wieder einen kleinen Vorsprung von 6:2, der jedoch nicht lange hielt – der TGÖ schüttelte ihre Anfangsträgheit ab, wodurch unsere teilweise halbherzigen Angriffe einfach nicht mehr ausreichten. Zwar war unsere Abwehr und Annahme nicht so schlimm wie im ersten Satz, jedoch wurden die Möglichkeiten im Zuspiel auf Außen und Mitte beschränkt, sodass wir immer einen starken Block vor uns hatten und unsere Angriffe immer auf den gleichen Fleck geschlagen wurden. Entsprechend einfach hatte es die Abwehr des TGÖ, was wir mit einem recht schnellen Ende des Satz einbüßen mussten.

Jetzt heißt es, dieses Spiel abzuschütteln, endlich mal die Konzentration oben halten und am nächsten Sonntag den TSG Wiesloch 2 und den TV Bretten empfangen – und mindestens einen Sieg einzufahren!

Für die VSG spielten:
Zuspiel: Laura A., Josselyne M.
Diagonal: Natalie K., Klara R.
Außen: Elly R., Sina B., Nicole, B., Denise T.
Mitte: Lisa B., Melanie H., Julia S.
Libero: Hanna L.
Coach: Eduard S., Hella M.