Login

Damen 3 – Landesliga
SSC Karlsruhe – VSG  0:3  (15:25; 23:25; 23:25)

Zum ersten Spiel des neuen Jahres ging es für uns zum SSC Karlsruhe in die Wildparkhalle. Trotz erschwerter Anreise dank gleichzeitigem KSC Spiel im Stadion nebenan konnten wir mit 10 Spielerinnen an den Start gehen. Das Ziel war dabei ganz klar: Gegen den Tabellenvorletzten musste ein Sieg her, und am besten in 3 Sätzen. Das gelang uns zum Glück auch, wobei die Betonung auf GLÜCK liegt.  Viele Aufschlag- und Annahmefehler sowie wenig Durchschlagskraft beim Angriff boten den Gegnern immer wieder Gelegenheit, den zuvor von uns erspielten Vorsprung zu verringern.  Der erste Satz ging trotzdem noch recht deutlich mit 25:15 Punkten an uns, in Satz 2 und 3 zeigten wir eindeutig nicht das, was wir können und eigentlich zeigen wollten und gewannen diese jeweils „nur“ 25:23.
Aber Sieg ist Sieg! Und 3 Punkte sind 3 Punkte! Jetzt heißt es fleißig trainieren, damit wir nächste Woche beim Heimspiel mit 6 Punkten und etwas größerer Zufriedenheit nach Hause gehen können.
Für die VSG spielten:
Annahme/Außen: Steffi, Julia S., Elli
Mittelblock: Sina, Desi
Diagonal: Wiebke
Zuspiel: Julia W., Tina
Libera: Hanna
Coach: Eduard

Damen 3 – Landesliga

VSG : TV Bühl 3:0 (25:15, 25:16, 25:21)

Rückrundenstart geglückt

Wir machten uns diesmal auf den Weg nach Bühl zum Tabellenletzten. Trotzdem wussten wir, dass es kein leichtes Spiel geben würde, da Bühl eine junge motivierte und immer besser werdende Mannschaft ist. Wir gingen motiviert in das Spiel. Wir konnten uns in der Mitte des Satzes absetzen und gewannen diesen. Wir machten mit druckvollen Aufschlägen und gezielten Angriffen weiter. Dadurch konnte Bühl den Ball nicht richtig nach vorne bringen und ihre starken Angriffe nicht aufbauen. Wir gewannen auch den 2. Satz. Der 3. Satz war etwas knapper, dennoch konnten wir uns am Ende ohne Probleme absetzen und den Sieg nach Hause holen. Mit nur 1 Stunde und 4 min war dies nun unser schnellstes Spiel.

Für die VSG spielten:

Annahme/ Außen: Steffi, Julia und Marina                                                                                                

Diagonal: Wiebke                                                                                                                                                    

Libera: Marisa                                                                                                                                                    

Mittelblock: Desi, Sina und Melli                                                                                                                              

Zuspiel: Tina                                                                                                                                                                            

Couch: Eduard

Wir verabschieden uns in die Winterpause und wünschen allen fröhliche Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Wir sehen uns am 20.01.18 beim SSC wieder.

 

Neue Trainer - neue Aufstellung - neues Glück - erwartungsvoll und gespannt auf den aktuellen Leistungsstand der Mannschaft wurde der erste Satz unerwartet schwach begonnen (11:25). Die anfängliche Unsicherheit  im ersten Satz wurde schnell abgelegt und die VSG'lerinnen konnten den ersten Satzgewinn der Saison verzeichnen (25:16). Die routinierten Spielabläufe  aus  dem  Training konnten gegen die in der Abwehr starken Brötzingerinnen clever eingesetzt werden. Aufgrund unserer starken Annahme und Abwehr konnten wir den dritten Satz für uns verbuchen (25:21). Der vierte Satz war geprägt von gezielten und druckvollen Angriffen und führte somit klar zu einem Satzgewinn (25:11) . 
Resümee: Neuer Trainer - neue Aufstellung - erster Sieg - läuft bei uns! 

Es spielten: Sina Brecht, Marisa Rößler, Wiebke Walter, Marina Graf, Julia Sehnitz, Stefanie Dahms, Julia Weiland, Tina Klessing, Hanna Leonhard, Désirée Meyer. 

Im ersten Satz überrrolte uns der TV Express. Wir machten viele Eigenfehler und so konnte der Zug weiter an Fahrt aufnehmen (17:25). Nach und nach haben wir es geschafft unsere eigene Bremse immer mehr zu lösen, sodass wir den zweiten Satz zwar knapp aber dennoch für uns entscheiden konnten (25:27). Dadurch haben wir es geschafft den TV Eppingen aus ihren eigenen Schienen zu werfen und konnten die letzten beiden Sätze sicher nach Hause bringen (17: 25 & 11:25).


Im VSG Zug saßen: Wiebke Walter, Julia Weiland, Julia Sehnitz, Hanna Leonhard, Marina Graf, Elli Grünewald, Marisa Rößler, Melli Hoffmann und Sina Brecht

 Meine ersten aktiven Spielminuten als Trainer der Damen 3 führten mich ins beschauliche Bretten. Und an sich kann sich unser Start in die Saison auch sehen lassen: 5 Spiele, 2 Siege, 3 Unentschieden und KEINE Niederlagen...-naja, vielleicht eine, die gegen das Turniersystem.

Aber von vorn...

Ursprünglich sollten hier in Bretten jeweils ein A-Turnier (Verbandsliga-Oberliga) und ein B-Turnier (Beriksklasse-Landesliga) stattfinden. Leider musste das A-Turnier aufgrund von zu wenigen Anmeldungen abgesagt und alle angemeldeten Mannschaften in einem großen Plot zusammengelegt werden. An sich ja nichts wildes...wäre da nicht dieses, sagen wir mal ungeschickt gewählte, Turniersystem gewesen.

Gespielt wurde in in drei Vierergruppen. In unserer Gruppen dabei waren die Vereine aus Bruchsal, Ladenburg und Haßloch. Gegen die TSG Bruchsal gelang uns zu Beginn des Turniers ein überzeugender 2:0 Erfolg. Gegen den Ladenburger SV und die Damen aus Haßloch gelang uns jeweils leider nur ein 1:1. Platz 2 in der Gruppe hieß aber nicht weiter in Runde zwei, sondern bedeutete das Aus nach Runde eins. Die weiteren Platzierungen wurden in neuen Gruppen ausgespielt. Für uns ging es gegen die anderen Zweitplatzierten der anderen Gruppen um die Plätze 4, 5 und 6. Gegen Heddesheim gelang uns noch ein souveräner 2:0 Erfolg. Gegen Kaiserslautern reichte es uns leider nur zu einem 1:1. Aufgrund des besseren Ballverhältnis rutschten wie in der Tabelle dann auch noch hinter Lautern und mussten uns mit Platz 5. begnügen.

Sehr ärgerlich, aber dennoch konnten wir sehr viel mitnehmen. Da wir nahezu aus dem vollem Kader schöpfen konnten, hatten wir mehr als genug Zeit das 5:1 System zu festigen, neue Positionen und Aufstellungen zu probieren und und als Mannschaft geschlossen auf die Saison vorzubereiten.