Login

Am vergangenen Sonntag fuhr das Damenplus-Team der VSG Ettlingen/Rüppurr gemeinsam mit Ihrem Trainer Michel nach Offenburg zur Regionalmeisterschaft Ü31 der drei Baden-Württembergischen Volleyballverbände, deren Sieger an der deutschen Meisterschaft teilnehmen darf. Als einziger gemeldeter Vertreter des NVV ging es für uns direkt gegen die Erst- und Zweitplatzierten von zuvor hart umkämpften Qualifikationsrunden in Württemberg und Südbaden. Aus den Vorjahren wussten wir, dass wir mit sehr starken Gegnerinnen zu rechnen hatten – nicht nur mit dem mehrfachen deutschen Meister MTV Stuttgart, sondern auch mit vielen ehemaligen und noch aktiven Spielerinnen der zweiten Bundesliga und der Regionalliga. Doch weder die starken Gegnerinnen, noch einige termin- und verletzungsbedingte Ausfälle ließen uns davon abschrecken und so gingen wir hochmotiviert zu neunt an den Start. 

Beim ersten Spiel gegen den VC Baustetten hatten wir den festen Vorsatz, mindestens einen Satz zu gewinnen. Leider haben uns die sensationell abwehrstarken, fehlerfreien Gegnerinnen einen Strich durch die Rechnung gemacht und wir mussten das Spiel relativ schnell 0:2 verloren geben. Immerhin waren wir in beiden Sätzen zweistellig und konnten unsere anfänglichen Abstimmungsschwierigkeiten optimieren.

Gut eingespielt ging es gleich weiter gegen den nächsten Gegner – den VC Offenburg. Schon beim Einschlagen kündigte sich an, dass es hier schnell zu Sache gehen würde und so verloren wir auch dieses Spiel glatt mit 0:2 Sätzen. 

Zum Glück hatten wir jetzt eine kleine Pause, in der wir unser Gemüt mit Kaffee und leckerem Kuchen der Gastgeberinnen wieder aufhellen konnten, denn danach ging es gegen den MTV Stuttgart. Die Stuttgarterinnen probierten einige Spielzüge gegen uns aus, so dass wir die 0:2-Niederlage mit jeweils mehr als 20 eigenen Punkten in einem hochklassigen, schönen Spiel als Erfolg verbuchen konnten.

Fast schon euphorisch nach diesem gelungenen Spiel gegen Stuttgart ging es in die letzte Partie gegen den USC Konstanz. Und siehe da: ein ausgeglichenes Spiel, in dem wir den ersten Satz zwar knapp verloren geben mussten, nach einem hart umkämpften gewonnenen zweiten Satz dann aber als deutliche Sieger aus dem Tiebreak hervorgingen.

Wer hätte gedacht, dass dieser Tag doch noch zu einem solch krönenden Abschluss führen würde!