Login

Das war mal wieder ein typisches Heimspiel der Herren 1, aber von vorne: Am Samstag Abend empfingen wir die zweite Herrenmannschaft der TSG Blankenloch. Die ersten paar Punkte verliefen für uns recht gut, bis wir anfingen in der Annahme Schwächen zu zeigen und auch im Angriff viele Punkte leicht verschenkten. Wir liefen dann einer Führung der Gegner von ca. 8 Punkten hinterher. Dies konnten wir wieder aufholen und gaben den Satz nur knapp mit 23:25 Punkten ab. Leider brachte die Leistungssteigerung am Ende des ersten Satzes keine Wende für die VSG. Die restlichen zwei Sätze waren geprägt von vielen Eigenfehlern: Direkte Fehler in der Annahme, viele verschlagene Bälle und zu viele Fehler in der Angabe machten es dem Gegner leicht immer in Führung zu bleiben. Immer wieder fanden wir zu unserem gewohnten Spiel, aber leider nur kurzzeitig. Zudem entwickelte sich das Spiel zu einem sehr emotionalen mit vielen Diskussionen mit dem Schiedsgericht samt gelber und roter Karte gegen uns. Das darf uns so nicht passieren. Satz 2 gaben wir mit 22 und Satz 3 mit 18 Punkten ab. Wieso die gesamte Mannschaft bei Heimspielen nicht die Leistung abruft, welche sie oft auswärts zeigt ist kaum zu erklären, scheint aber zu einem Gesetz der Saison geworden zu sein. Da Gesetze bekanntlich dazu da sind, um gebrochen zu werden, wollen wir das nächste Woche ändern. Am Sonntag empfangen wir um 12 Uhr in der Albgauhalle in Ettlingen den starken Tabellenführer TV Kappelrodeck. Beim Hinspiel konnten wir auswärts zeigen, dass wir ein ernst zu nehmender Gegner sind, musst aber leider jeden Satz mit 2 Punkten Abstand abgeben. Das soll nicht wieder vorkommen, trotz Heimspiel.

Am Samstag wurde die Herren 1 der VSG Ettlingen/Rüppurr vom Tabellen Zweiten, dem HTV Heidelberg, empfangen. Nach der 0:3 Pleite am vergangenen Wochenende daheim gegen den KIT SC wollten wir hier wieder Punkte sammeln. Wie erwartet erwies sich Heidelberg als sehr starke Mannschaft, die uns dies in den ersten beiden Sätzen deutlich zeigte. Hier kamen wir nicht gut ins Spiel und liefen einer Führung der Heidelberger hinterher. Wir konnten leider nicht unser gewohnt starkes Aufschlagspiel abrufen, was zu einer stabilen Annahme der Heidelberger führte und ihren Angriff förderte. Unsere Annahme hingegen ließ sich von den Aufschägen der Heidelberger immer wieder unter Druck setzen. Wir gaben den ersten Satz mit 18 Punkten ab. Im Zweiten zeigten sich bereits leichte Besserungen und wir erzielten 20 Punkte. Satz 3 entwickelte sich zu einem offenen Schlagabtausch, an dem wir am Ende mit 25:23 Punkten die Nase vorn hatten. Zum Bedauern der Heidelberger hatten wir nun zu unerem Spiel gefunden. Unsere Annahme war wieder sehr stabil und wir konnten die Heidelberger Annahme mit druckvollen Aufschlägen verunsichern. Die Zuschauer sahen einen sehr spannenden Satz mit vielen langen Ballwechseln, welchen wir mit 25:20 Punkten für uns beendeten. Gestärkt durch die letzten beiden Sätze starteten wir gut in den letzten Satz und wechselten mit 8:3 Punkten die Seiten. Nun hieß es die Führung nicht leichtfertig zu verschenken. Dies gelang uns auch (15:11) und wir reisten mit zwei weiteren Punkten aus Heidelberg zurück. Nun haben wir erst einmal eine Woche spielfrei bis wir am Samstag, den 04.02. vor heimischer Kulisse die TSG Blankenloch 2 zum Lokalderby empfangen. Diese konnten im letzten Spiel mit einem 3:0 Sieg über Heidelberg Selbstbewusstsein tanken und werden motiviert nach Rüppurr kommen.

(USC Konstanz 2 – VSG: 22:25; 21:25; 26:28)

Am Samstag begab sich eine dezimierte Herren 1 Truppe auf Reisen, und zwar an den Bodensee nach Konstanz. Leider mussten wir auch hier ohne Außenangreifer Markus Krug (Urlaub) und den erkrankten Mittelmann und Kapitän Stefan Wachsmann auskommen. Auch unser Trainer verzog sich lieber nach Berlin, wurde aber bestens durch Ana Skrenkovic ersetzt. Vielen Dank Ana! Wir starteten gut in Satz 1 und behielten stets die Kontrolle. Selbst eine kleine Schwächephase gegen Ende brachte uns nicht in Gefahr und wir beendeten den Satz mit 25:22. Satz 2 ähnelte dem ersten sehr und wir entschieden auch diesen mit 25:21 für uns. In Satz 3 schlichen sich immer wieder kleinere Fehler auf allen Positionen ein und wir konnten uns nicht richtig vom Gegner absetzen. Nach Ansprache der Trainerin konzentrierten wir uns wieder darauf das Spiel nicht unnötig kompliziert zu konzipieren und mit einfachen Spielzügen die Kontrolle wiederzugewinnen. Das war ganz schön knapp, aber wir schafften es mit 28:26 ein 3:0 Sieg einzufahren und drei Punkte aus Konstanz zu entführen. Dank solider Leistungen in den letzten Spielen stehen wir nun auf einem guten vierten Platz und wollen mit einem weiteren Sieg im ersten offiziellen Rückrundenspiel nächste Woche in Mannheim weiter Druck auf die Tabellenspitze aufbauen.

Am Samstag bescherte sich die Herren 1 mit 3 weiteren Punkten. Aber wie kam es denn dazu? Am Samstag ging es mit frisch genesenem Kapitän Stefan Wachsmann, aus dem Urlaub zurückgekehrten Markus Krug, aber leider ohne erkrankten Manuel Schaupp nach Mannheim. Motiviert durch die guten Leistungen der letzten Spiele und dem Sieg gegen Mannheim in der Hinrunde wollten wir hier klare 3 Punkte holen. Leider starteten wir recht hektisch in den ersten Satz und lagen weit zurück. Nach Ansprach des Trainers diesen Satz abzuhaken und ihn zu nutzen wieder ins Spiel zu finden taten wir dies auch. Wir fanden gegen Ende des Satzes (Endstand: 25:16) wieder zu unserem Spiel und machten in Satz 2 da weiter wo wir aufgehört hatten: Wir entschieden diesen klar mit 13:25 für uns. In den folgenden 2 Sätzen stand unsere Annahme stabil und wir konnten uns gut im Angriff durchsetzen. Uns gelang es jedes Mal in der Entscheidenden Phase einen Gang hoch zu schalten und uns vom Gegner abzusetzen. Wir entschieden Satz 3 mit 22:25 und Satz 4 mit 19:25 für uns und freuen uns über weitere 3 Punkte. Mit 18 Punkten durch 6 Siege aus 9 Spielen haben wir unseren Trainer vollständig eingekleidet und überwintern auf Platz 3. Wir schauen zufrieden auf eine erfolgreiche Hinrunde zurück. Im neuen Jahr geht es am Sonntag den 15.01 bereits um 12 Uhr mit dem Lokalderby gegen den KIT SC weiter. Wir freuen uns hier über jeden Trommler und Klatscher. Die Herren 1 verabschiedet sich für dieses Jahr und wünscht ein frohes Fest sowie einen guten Rutsch.

(VSG – SG Breisach-Gündlingen: 25:21; 17:25; 25:20; 25:15)


Diesen Samstag empfingen wir in unserem letzten Heimspiel für dieses Jahr die VSG Breisach-Gündlingen vor heimischem Publikum. Der ohnehin kleine Kader konnte hier nur noch auf eine sehr dezimierte Ersatzbank zurückgreifen. Markus Krug war Urlaubsbedingt nicht vor Ort und Mittelmann Manuel Schaupp musste mit Rückenproblemen passen. Verstärkung gab es auf Außen-Diagonal durch Holger Bangert. Breisach-Gündlingen war mit 11 Punkten auf Platz 5, wir mit 9 Punkten auf Platz 6. Mit einem 3 Punkte Sieg wollten wir den fünften Platz streitig machen und uns in der sehr engen Liga ein wenig Luft verschaffen. Gesagt, getan: zwar verschliefen beide Mannschaften den ersten Satz etwas, wir konnten uns aber vor allem in der Endphase behaupten und gewannen ihn mit 25:21. In Satz 2 begannen wir mit einer kleinen Schwächephase, welche Breisach-Gündlingen 3:15 in Führung gingen lies. Viele Fehler in der Annahme dominierten hier das Spielt. Aber auch wenn diese kam, fehlte uns die letzte Konsequenz und auch das Quäntchen Glück den Ball im Feld des Gegners zu versenken. Egal, wir ließen uns nicht demotivieren, kamen wieder ins Spiel und kämpften uns bis auf 17:21 heran, mussten den Satz aber mit 17:25 abgegeben. Wir waren wieder da und zeigten das auch deutlich in den kommenden 2 Sätzen. Satz 3 begann bis zu einem Punktestand von 8:8 mit einem knappen Kopf an Kopf rennen. Dann konnten wir uns absetzten und ihn schließlich auch mit 25:20 Punkten beendeten. In Satz 4 dominerte die VSG dann deutlich: Gute Aufschläge und ein sehr starker Block ließen die Gegner nicht mehr ins Spiel kommen und wir machten den Sack mit 25:15 zu. Nun darf sich die Mannschaft zwei Wochen lang erholen bis es zum letzten offiziellen Spiel der Vorrunde nach Konstanz geht. Hier wollen wir wieder zeigen, was in uns steckt und mit 3 Punkten die Tabellenspitze angreifen.

Für die VSG haben gespielt:

Zuspiel: Daniel Weber, Mario Ott

Außen und Diagonal: Mario Nachbar, Benno Springer, Ulrich Nennemann, Holger Bangert

Mitte: Stefan Wachsmann, Alexander Sehnitz

Libero: Jörg Dittus

Trainer: Benedikt Prunsche