Login

(VSG – SG Breisach-Gündlingen: 25:21; 17:25; 25:20; 25:15)


Diesen Samstag empfingen wir in unserem letzten Heimspiel für dieses Jahr die VSG Breisach-Gündlingen vor heimischem Publikum. Der ohnehin kleine Kader konnte hier nur noch auf eine sehr dezimierte Ersatzbank zurückgreifen. Markus Krug war Urlaubsbedingt nicht vor Ort und Mittelmann Manuel Schaupp musste mit Rückenproblemen passen. Verstärkung gab es auf Außen-Diagonal durch Holger Bangert. Breisach-Gündlingen war mit 11 Punkten auf Platz 5, wir mit 9 Punkten auf Platz 6. Mit einem 3 Punkte Sieg wollten wir den fünften Platz streitig machen und uns in der sehr engen Liga ein wenig Luft verschaffen. Gesagt, getan: zwar verschliefen beide Mannschaften den ersten Satz etwas, wir konnten uns aber vor allem in der Endphase behaupten und gewannen ihn mit 25:21. In Satz 2 begannen wir mit einer kleinen Schwächephase, welche Breisach-Gündlingen 3:15 in Führung gingen lies. Viele Fehler in der Annahme dominierten hier das Spielt. Aber auch wenn diese kam, fehlte uns die letzte Konsequenz und auch das Quäntchen Glück den Ball im Feld des Gegners zu versenken. Egal, wir ließen uns nicht demotivieren, kamen wieder ins Spiel und kämpften uns bis auf 17:21 heran, mussten den Satz aber mit 17:25 abgegeben. Wir waren wieder da und zeigten das auch deutlich in den kommenden 2 Sätzen. Satz 3 begann bis zu einem Punktestand von 8:8 mit einem knappen Kopf an Kopf rennen. Dann konnten wir uns absetzten und ihn schließlich auch mit 25:20 Punkten beendeten. In Satz 4 dominerte die VSG dann deutlich: Gute Aufschläge und ein sehr starker Block ließen die Gegner nicht mehr ins Spiel kommen und wir machten den Sack mit 25:15 zu. Nun darf sich die Mannschaft zwei Wochen lang erholen bis es zum letzten offiziellen Spiel der Vorrunde nach Konstanz geht. Hier wollen wir wieder zeigen, was in uns steckt und mit 3 Punkten die Tabellenspitze angreifen.

Für die VSG haben gespielt:

Zuspiel: Daniel Weber, Mario Ott

Außen und Diagonal: Mario Nachbar, Benno Springer, Ulrich Nennemann, Holger Bangert

Mitte: Stefan Wachsmann, Alexander Sehnitz

Libero: Jörg Dittus

Trainer: Benedikt Prunsche