Login

Herren 2 Landesliga

TV Öschelbronn - VSG 2:3 (17:25, 25:9, 20:25, 25:15, 12:15)

Planiert, es wurde!!!
Die Saison beginnt, der Ball fliegt und die Herren 2 fahren Achterbahn in der ersten Partie dieser Spielzeit. 
Es ist ein Auf und Ab. Der erste Satz wurde souverän gewonnen und vieles funktionierte schon sehr gut. Der zweite Satz allerdings bereitete mehr Sorgen, als der Bau des zweiten Todessterns. Viel zu viele leichtsinnige Eigenfehler von allen Beteiligten, wenig Konstanz in Annahme und Abwehr und zu viele Aufschlagfehler führten zu einem deutlichen Satzverlust.
Im dritten und vierten Satz wiederholte sich dieses Muster in ähnlicher Form noch einmal.
Doch die Macht war stark in den Herzen der Herren 2 und so wurde der letzte Satz, welcher wie alle anderen Sätze auch mit einer beeindruckenden Acapella-Gesangseinlage des Meisterwerkes "The Imperial March" (John Williams) eingeleitet wurde, mit großem Einsatz und Kampfgeist gewonnen und der erste Sieg in dieser Spielzeit eingefahren. Gerne hätten wir auch 3 Punkte aus Öschelbronn entführt, aber dafür hat es leider nicht gereicht.
Für die nächsten Trainingseinheiten und Spieltage steht das Motto allerdings fest: "Tu es oder tu es nicht. Es gibt kein Versuchen." (Zitat: Jedi-Meister Yoda)
In diesem Sinne: "Uuuuuuuuuuund Tschüss!!!"

Für die VSG haben gespielt:
Annahme/Außen: Florian Fritzsche, Marius Müller, Christian Kern
Diagonal: Veith Röthlingshöfer, Paul Filip
Mittelblock: Christoph Neumann, Andreas Niemeyer, Tobias Schneble
Libero: Andreas Ehrle
Zuspiel: Richard Combé
Trainer: Alexander Sehnitz

Funfact des Tages:
Für ein Bild hat es am Samstag leider nicht mehr gereicht. Lasst eurer Fantasie einfach freien Lauf ;)

Herren 2 Landesliga

SC Wettersbach - VSG 0:3 (22:25, 24:26, 19:25)


Ende gut, alles gut!!!
Im letzten Spiel am Samstag und bevor man sich zur großen Feierei in die Albgauhalle und danach in das Karlsruher Nachleben stürzte, musste noch ein letztes Mal in dieser Saison planiert werden. Das gelang dann auch mit einem soliden, spaßigen 3:0 gegen die Jungs aus Wettersbach.
Da die H2 befreit aufspielen konnten und weder nach oben noch nach unten in der Tabelle viel möglich war, gibt es grundsätzlich nicht viel über das Spiel zu berichten.
Ein Spielzug ragte allerdings heraus und dieser Geniestreich muss bestaunt, gefeiert und beglückwünscht werden. Wir hoffen, dass wir ihm nicht zu nahe treten, wenn wir das hier öffentlich verkünden, aber dieser Spieler ist ein Wunder der Schöpfung und ein Zauberkünstler, wie er im Buche steht:
Die Rede ist natürlich vom letzten Ballwechsel dieses Spieles und somit der gesamten Saison, als beim Stand von 24:19 eine schöne Ahnnahme nach vorne kommt und der überragende Zuspieler mit der Nummer 4 die Übersicht behält und anstatt einen Pass zu spielen, welcher möglicherweise zu einem Fehler des Angreifers führen könnte und vielleicht zum Verlust des Satzes, einen waghalsigen, bärenstarken, aber auch gefühlvollen Ball den verdutzten Gegenspielern direkt vor die Füße servierte.
Galileo Big Pictures, Joko und Klaas, Markus Lanz, Maybrit Illner und selbstverständlich auch der Bundestrainer der deutschen Nationalmannschaft Andrea Giani haben bereits angerufen, um diese weltbewegende Geschichte von dem Helden persönlich erzählt zu bekommen...
Und mit diesem Juwel für die Geschichtsbücher verabschieden wir uns mit einem soliden Platz 4 in der Tabelle in die Sommerpause und freuen uns darauf, ab Oktober wieder mit erstklassigem Volleyball und lyrischen Meilensteinen zu glänzen.
In diesem Sinne: "Uuuuuuuuuuund Tschüss!!!"

Für die VSG haben gespielt:
Annahme/Außen: (Ultra-)Leo Oechsle, Markus Moch, Philipp Sorg, Sebastian Knapp
Diagonal: Christian Kern, Veith Röthlingshöfer
Mittelblock: Christoph Neumann, Andreas Niemeyer
Libero: Andreas Ehrle
Zuspiel: Richard Combé, (unwichtiger Nebendarsteller: Benedikt Prunsche)
Diverse Unbekannte: Adrian Schutzbach, Marius Müller
Trainer: Alexander Sehnitz

Funfact des Tages:
Das 16-jährige Nachwuchstalent Leo Oechsle zeigte am Samstag neben seinen spielerischen Qualitäten auf dem Feld auch seine versteckten Stärken auf dem Bock mit der Pfeife im Mund und forderte nun, in der nächsten Saison jedes Spiel als 1. Schiedsrichter pfeifen zu dürfen. Diesen Wunsch erfüllen wir ihm selbstverständlich gerne.

Herren 2 Landesliga

TS Durlach - VSG 1:3 (23:25, 16:25, 25:22, 23:25)

"Auswärtssieg, Auswärtssieg, Auswärtssieg!!!"
Nach langem Warten im Jahr 2017 wurden endlich mal wieder 3 Pünktchen in einem Spiel ergattert. Und diese waren auch nötig, damit man wieder mit einem guten Gefühl die Tabelle anschauen kann. Mit nun 6 Punkten Abstand zu einem Abstiegsplatz und Platz 6 der Liga lässt es sich doch deutlich entspannter in die letzten Spiele gehen.
Kurzes Resümee zum Spiel:
Nach einem leicht nervösem Auftakt in Satz 1 wurden die ersten beiden Sätze mit guten Spielzügen, wirksamen Aufschlägen und großem Kampfgeist gewonnen. Im 3. Satz kam es doch zu einigen Ungenauigkeiten und auch durch einige Wechsel und stärker werdenden Durlachern zu einer Schwächephase und dem Satzverlust. Der letzte Satz, wieder mit der Start 6, war ein Kopf an Kopf Rennen mit dem besseren Ende für die Kämpfertruppe der Herren 2. So ein Sieg in einem ungemein wichtigen Spiel für beide Mannschaften fühlt sich einfach tierisch gut an! :)
In diesem Sinne: "Uuuuuuuuuuund Tschüss!!!"

Für die VSG haben gespielt:
Annahme/Außen: (Ultra-)Leo Oechsle, Markus Moch, Mathias Diel, Marius Müller
Diagonal: Veith Röthlingshöfer
Mittelblock: Christian Kern, Christoph Neumann
Libero: Andreas Ehrle
Zuspiel: Richard Combé, Benedikt Prunsche
Trainer: Alexander Sehnitz

Funfact des Tages:
Aufgrund eines erbärmlichen Satzball-Aufschlags im 2.Satz ist der Zuspieler Combé nun für kühle, alkoholische Genussmittel am kommenden Heimspieltag verantwortlich.

Herren 2 Landesliga

VSG - SSC Karlsruhe IV 3:2 (20:25, 12:25, 25:21, 25:18, 15:8)
VSG - VSG Hochstetten-Liedolsheim 3:0 (25:22, 25:22, 25:20)

Die VSG Walze rollt wieder! SSC und Liedolsheim planiert!

Liebe Geimeinde,
wir haben uns heute hier versammelt, um diverse, volleyballspezifische, epische, traumhafte und fantastische News und Ankündigungen in die Welt zu setzen.
Die Herren 2 haben heute nicht nur den Klassenerhalt in der Landesliga gesichert, sondern sind menschlich, physisch und psychisch zusammengewachsen und bis an die Grenzen des Möglichen gegangen, um zu planieren, wie noch nie planiert wurde. Ein kleiner Schritt für die H2, aber ein großer Schritt für die Menschheit. Die Aussage, die Erde sei eine Kugel, die Erfindung des Rads, die Entdeckung Amerikas, der Atombombe oder des Feuers sind nur unbedeutende, nebensächliche Kleinigkeiten im Vergleich zu dem, was heute in der Eichelgartenhalle stattfinden durfte. Aber jetzt mal Spaß beseite, von Arroganz, Übertreibung oder Selbstüberschätzung fehlt jede Spur, wenn wir sagen:
Die Erde dreht sich um die Sonne, die Sonne dreht sich um uns. Gott erschuf die Welt, wir erschufen Gott. Moses teilte das Meer, wir teilten den Block. Jesus bracht das Brot, wir brachen den Annahmeriegel.

Für diese beiden wundervollen Siege möchten wir uns bedanken bei...

...in nomine Patris et Filii, et Spiritus Sancti Leeeeeeeeooooo.
Der heilige Ultra-Leo sei gepriesen für göttliche Angriffe aus Höhen, die nur über den Wolken zu finden sind.
...Morch, Morch, Markus.
Der souveräne 398-Jährige besticht wie immer mit Erfahrung, Intelligenz und der Morch-Kraft.
...Papa Pille.
Als gutes Vorbild für den ebenfalls anwesenden Nachwuchs wird spielerisch die Abwehr der Gegner auseinandergenommen.
...Ex-Mittelblocker Chris.
Nach semi-erfolgreichen Spieltagen in der Mitte, wurden heute mehr Spieler abgeschossen, als in einer guten Runde Counter-Strike.
..."international" Veith
Der neureiche "Startup"-Millionär ist am Boden geblieben und stellt sich vorbildlich in den Dienst der Mannschaft.
..."ich bau das Netz schonmal während dem Spiel ab, dann sparen wir uns den Aufwand später"-Chris
Neben effektiven Angriffen, fällt der Blonde durch massive Manipulation der Netzhöhe auf.
...Ex-H3-Spieler Andi
Der Neueinkauf dieser Saison aus der H2-Reserve ist bereits ein fester Bestandteil des Teams und zeigt dies sowohl im Block, als auch im Angriff.
..."ich bin wichtig, ich habe eine andere Trikotfarbe"-Andi
Der wieselflinke, rote Flitzer ist immer "heiß wie Frittenfett" und nicht wegzudenken im Annahme-, Abwehr- und sogar im Angriffsspiel.
...Dichter & Denker, Richter & Lenker Richi.
Der literarische Schiller oder Goethe der Volleyballszene ist nebenberuflich auch Zuspieler.
..."ich hab noch nie gegen den SSC verloren"-Bene
Team Erfahrung sticht durch eine absolut unverständliche gelbe Karte gegen den Motivator und das Urgestein der VSG.
..."schlimmer Finger"-Adiran
Aufgrund einer unvermeidlichen Risikosituation durch einen nicht korrekt ausgeführten "Cobra"-Angriff bei einem qualitativ hochwertigem Beachvolleyballturnier am Samstag in der Arena "Günther-Klotz-Anlage" musste unser #1 Mittelblocker kurzfristig absagen und zum Physio umgeschult werden.
..."kann der überhaupt Volleyball spielen"-Michael
Da sich niemand sicher ist, ob er jemals einen Volleyball in der Hand gehalten hat, wird er in der nächsten Pressekonferenz als offizieller Mannschaftsarzt vorgestellt, da er sich mit Verletzungen mittlerweile auskennen müsste.
...Paparazzi Marius.
Für die goldene Kamera in der Kategorie "Bester Sportfotograf" ist Herr Marius Müller nominiert.

Im Bewusstsein, dass nicht jeder den ganzen Müll hier auch noch durchliest, Respekt an diejenigen, die es bis hier her geschafft haben.
In diesem Sinne: "Uuuuuuuuuuund Tschüss!!!"

Für die VSG haben gespielt:
Annahme/Außen: (Ultra-)Leo Oechsle, Markus Moch, Philipp Sorg
Diagonal: Christian Kern, Veith Röthlingshöfer
Mittelblock: Christoph Neumann, Andreas Niemeyer
Libero: Andreas Ehrle
Zuspiel: Richard Combé, Benedikt Prunsche
Physiotherapeut, Arzt & Paparazzi: Adrian Schutzbach, Michael Honheiser, Marius Müller
Trainer: Alexander Sehnitz

Funfact des Tages:
...Startrainer Alex
Dass der Trainer der H2 die einzigen zwei verlorenen Sätze an diesem ansonsten glorreichen Spieltag auf seine Kappe nehmen will, ehrt ihn sehr, allerdings kann diese Schande, dieser Frevel...NEIN, dieser Skandal nur aus der Welt geräumt werden, wenn er zusammen mit seinem Team, die ihn ehren und schätzen, am letzten Spieltag(25.03.2017) die (Gerüchten zufolge bei ihm sehr beliebte) Kultureinrichtung "Marktlücke" besuchen würde!!!

Herren 2 Landesliga

VC Olympia Rhein-Neckar - VSG 2:3 (15:25, 25:20, 15:25, 25:19, 8:15)

Es war ein harter Weg zum Sieg in diesem Spiel.
2 Punkte haben wir jetzt mehr für unser "Nicht-Abstiegs-Ziel".
Ein Auf und Ab, wie immer war es,
doch das ist nix Neues, und so geschah es:

Der erste Satz, der war furios,
mit Herz und Kopf legten wir los.
Bene war als Stimmungskanone auch mit dabei,
und so war der souveräne Satz 1 auch ganz schnell vorbei. 

Und keiner weiß so recht nen Grund,
warum im nächsten Satz dann alles Gute verschwund'.
Nach raschem Rückstand und vielen Fehlern der Herren zwei,
ging dieser Satz leider an die andere Partei. 

Und so ging's dann weiter und weiter und weiter,
mal gut, mal schlecht, mal Erster, mal Zweiter.
Im letzten Satz haben wir uns dann nochmal aufgerafft,
und es dann letztendlich doch geschafft.

Das Gelbe vom Ei war das gestern vielleicht nicht unbedingt,
doch wichtig sind die Punkte und wer am Ende gewinnt.
In diesem Sinne: "Uuuuuuuuuuund Tschüss!!!" 

Für die VSG haben gespielt:
Annahme/Außen: (Ultra-)Leo Oechsle, Marius Müller
Diagonal: Veith Röthlingshöfer
Mittelblock: Christian Kern, Andreas Niemeyer
Libero: Andreas Ehrle
Zuspiel: Richard Combé, Benedikt Prunsche
Trainer: Alexander Sehnitz

Funfact des Tages:
Am Abend gab's dann noch das Aufsteigerduell der 3. Liga zu bestaunen. Glückwunsch an den frisch gebackenen Meister SSC Karlsruhe.