Login

Herren 1 - Verbandsliga
VSG Ettlingen/Rüppurr - SG Sinsheim/Helmstadt 3:2 (19:25, 23:25, 25:21, 25:21, 15:8)
VSG Ettlingen/Rüppurr - TG Ötigheim 3:1 (25:21, 21:25, 25:20, 25:20)
Feuerprobe für die Herren 1
Am Samstag stand der letzte Spieltag des Jahres 2018 für die Herren 1 der VSG an und dieser Heimspieltag sollte ein feuriges Spektakel werden.
Extrem dezimiert auf gerade einmal 7 Spieler in Spiel 1 (inklusive "Feuerwehrmann in der Not" Patrick) waren die Eisen im Feuer für Trainerin Ana sehr begrenzt. Und zu Beginn haben sich die Spieler auch ordentlich die Finger verbrannt. Unklarheiten bezüglich der Positionen, Abstimmungsschwierigkeiten und weitere alarmierende Probleme führten zum ersten und zweiten Satzverlust. Nun war klar: Ein Candle Light Dinner wird dieser Spieltag sicher nicht. Doch einmal in der Hölle gelandet, kann es ja nicht mehr schlimmer werden und so wurde einfach wieder Volleyball gespielt. Auch wenn nicht sofort ein Feuerwerk entzündetet wurde, spielte man doch immer besser und konnte durch weniger Eigenfehler die kommenden Sätze gewinnen. Auch im entscheidenden Tie-Break ließ man nichts mehr anbrennen.
Nach einer kurzen Pause und erneutem "warm" machen, begann das zweite Spiel mit dem Feuer. Ohne lang zu fakeln wurde gut aufgespielt und der erste Satz souverän gewonnen. In Satz Nummer 2 streuten sich dann aber wieder einige Fehler ein und eine schlechte Annahme oder ein schlechtes Zuspiel verbreitete sich wie ein Lauffeuer auf alle anderen Aspekte. So ging leider dieser Satz an die Gegner. Aber Feuer sollte man mit Feuer bekämpfen. Also konnte gegen die harten Angriffe der Ötigheimer durch feurige Blocks, heiße Abwehraktionen und brandgefährliche Gegenangriffe wieder gepunktet werden. Als hartnäckiger Dauerbrenner stellte man sich dem nächsten Satzverlust entgegen. Der Rest wurde dann gut, wenn auch nicht immer perfekt runtergespielt, um den Sprung durch den Feuerring zu vollenden.

Fazit:
Wie ein Phoenix aus der Asche entflammten die H1 glühend vor Wut nach einem fast verloren geglaubten Spiel 1 und schafften es aus dem Flammenmeer hinaus.
Anschließend machten die Spieler sich gegenseitig nochmal Feuer unter dem Hintern und zeigten eine brandgefährlich gute Leistung im zweiten Spiel.
Insgesamt eine starke Teamleistung, bei der jeder für jeden durchs Feuer gehen würde.

Für die Herren 1 Feuer und Flamme
Zuspiel: Daniel, Richard
Diagonal: Holger
Außen: Benno, Sebi, Alex C.
Mitte: Alex S., Patrick
Libero: Timo
Trainer: Ana
Edelfans: Paul, Markus