H3 – Wie ist das nur möglich?

Veröffentlicht von Mario Graetz am

Post Südstadt Karlsruhe 2:3 VSG Ettlingen/Rüppurr (19:25|24:26|25:19|25:21|11:15)

Der Libero war dabei, der Trainer auch und trotzdem waren nur 6 Personen in der Halle. Wie ist das möglich?

Auf ihrer Suche nach den ersten Punkten in dieser noch jungen Saison, hatten die Herren in der Bezirksliga diese harte Nuss zu knacken… Die Urlaubszeit und viele weitere widrige Umstände führten dazu, dass die Mannschaft mit einer absoluten Minimalbesetzung zum Auftaktspiel beim PSK 2 antrat. Wie groß die Not wirklich war, zeigte sich anhand der Tatsache, dass unser Libero Andi plötzlich im Außenangriff brillieren musste und sogar Mario, das rostige Multi-Tool des Volleyballs, als Zuspieler auf dem Feld stand. So kamen genau 6 Spieler zusammen: „No risk, no fun!“.
Das Gute an der Sache ist, dass es keinen Streit um die Startaufstellung gibt und der Trainer sich nicht über taktische Wechsel den Kopf zerbrechen muss. Befreit von solcherlei Last legte die Truppe einen Traumstart hin, ging im ersten Satz früh in Führung und machte auch direkt den Deckel drauf. Im zweiten Durchgang kam der PSK etwas besser ins Spiel und beide Teams kämpften um jeden Punkt. Am Ende des Satzes mussten wir einen Satzball abwehren, bevor wir doch noch gewinnen konnten. Der erste sichere Punkt wurde während der Satzpause auch gebührend gefeiert!
Leider folgte auf diese Partypause direkt etwas Katerstimmung: Sowohl im 3. als auch im 4. Satz schlichen sich auf unserer Seite ein paar Nachlässigkeiten ein, die der PSK eiskalt für sich ausnutzen konnte.
Die große (zugegeben etwas unerwartete) Chance mit 6 Spielern 3 Punkte zu holen, hatte sich also verflüchtigt, aber der unbedingte Wille zumindest als Sieger aus der Halle zu gehen, der war jetzt da. Wir mobilisierten also die letzten Kräfte, konnten uns zum Seitenwechsel eine 8:4 Führung herausspielen und retteten diesen Vorsprung bis ins Ziel.